Augustusburg

Freiberg

Brand-Erbisdorf

Mulda

Bobritzsch-Hilbersdorf

Neuhausen

Oederan

Großhartmannsdorf

Sayda

Osterzgebirge

Die naturräumlichen Besonderheiten eines Mittelgebirges stechen den Besuchern des Osterzgebirges sofort eindrucksvoll ins Auge. Das Bergland mit seinen deutlich eingekerbten Tälern der Zschopau und der Flöha ist ebenso auffällig wie die Konzentration einzelner landschaftsprägender Hochflächen im Raum Freiberg. Wer die einzigartige Kulturlandschaft weiter ergründet, wird neben zahlreichen Heckenlandschaften auch Steinriegel und Bergwiesen entdecken, die nirgendwo anders im Landkreis Mittelsachsen in einer so hohen Dichte anzutreffen sind.

Lips Tullian

Lips Tullian ist das Pseudonym des Anführers einer sächsischen Räuberbande im frühen 18. Jahrhundert. Er arbeitete sich zum Anführer einer berüchtigten Räuberbande herauf, die er mit dem Namen „Schwarze Garde“ versah.

mehr lesen

Die Puppe von Brand

In früheren Zeiten war eine wohlhabende Witwe die Besitzerin des „Gasthofes zum Erbgericht“ in Brand. Ihre ganze Liebe galt ihrer siebenjährigen Tochter, die als besonderes Weihnachtsgeschenk eine lebensgroße Puppe

mehr lesen

Ursprung der Stadt Oederan

In früherer Zeit wurde die von Freiberg nach Chemnitz führende Straße, besonders in der Gegend, wo jetzt Oederan liegt, von den Rittern des Schellenberges und anderen Räubern vielfach beunruhigt. Im Jahre 1210 reiste ein Handelsmann…

mehr lesen

Die Glockensage aus der Kirche Gahlenz

Ein herrlicher Schmuck des Gotteshauses ist von jeher das Geläut gewesen. Das frühere, welches bis 1868 erklungen ist, bestand aus drei der Größe nach verschiedenen Glocken. Die große, welche 2181 Pfund wog

mehr lesen

Der Katharinenstein

An der Straße von Berthelsdorf nach Müdisdorf, unweit des Röschenhauses,
am „Alten Hofe“, steht am Straßenrand ein 80 cm hoher verwitterter, flacher Gneisblock ohne erkennbare Inschrift. Das 15. Jahrhundert war gekennzeichnet durch

mehr lesen

Der Judenborn zu Sayda

Zum schnellen Aufschwung Oederans trug das nahe Freiberg mit seinem Silbersegen sehr vieles bei. Besonders waren es Eisenarbeiter, deren Arbeit und Erzeugnisse dem Bergbaue daselbst nötig waren

mehr lesen

Wo man Gold finden kann

Zuerst findest du schwarze Körner, die haben gutes arabisches Gold. Man findet wohl einen Betrug darin, denn sie sind nicht alle gut. Der Bach, in dem man sie findet, wird Arnsbach genannt.

mehr lesen

Weitere Domsagen

Im Domkirchhof waren hoch an der Wand der Kreuzgangkapelle, welche früher vor der Goldenen Pforte stand, die Überreste von drei nebeneinander eingemauerten Schädeln zu sehen. Der Sage nach

mehr lesen

Vom Freiberger Bauerhasen

Bei dieser Geschichte vom Freiberger Bauerhasen handelt es sich um eine Legende, für die es keine historischen Belege gibt. Markgraf Friedrich der Freidige oder auch Friedrich mit der

mehr lesen

Schlosslinde Augustusburg

Nach einer Sage soll die Linde verkehrt herum gepflanzt worden sein. Einen Angeklagten, der des Mordes beschuldigt war, sprach der Richter schuldig. Er beteuerte aber trotz Folter immer wieder seine Unschuld. In seiner Not

mehr lesen

Das alte Schloss Mulda

Oberhalb des Ortes Mulda bei Freiberg liegt am linken Muldenufer in der sogenannten „Grüne“ ein Platz, auf welchem einst ein altes Schloss stand. Von den Ruinen ist seit einer Reihe von Jahren nichts

mehr lesen