Am Wege von Taura nach Burgstädt liegt - weithin sichtbar - der Taurastein. In früheren Zeiten befand sich an dieser Stelle inmitten sumpfiger Wiesen nichts als ein wilder, zerklüfteter Felsen mit vielen Höhlen. 

In einem daneben liegenden Teich lebte zu dieser Zeit eine schöne, junge Nixe. Diese kam oftmals, wenn in einem der umliegenden Dörfer Tanz war, über Sumpf und Wiesen gelaufen und mischte sich unter die Tanzenden. Die Burschen tanzten gern mit ihr, war sie doch ausnehmend hübsch.

Außerdem tanzte sie leicht wie eine Feder. Stets hatte sie einen Kranz von gelben Mummeln im Haar. Ansonsten war sie wie ein Bauernmädchen gekleidet, hatte jedoch immer einen nassen Rocksaum. Sie war zu jedermann freundlich, obwohl sie nie ein Wort sprach. Auch trank sie nie von dem Wein, den ihr die Burschen anboten. Mit Glockenschlag 12 begab sie sich stets in ihr nasses Reich zurück. Dabei duldete sie nie, dass einer der Burschen sie begleitete. Wie es dann aber kam, dass sie nicht mehr zum Tanze erschien, weiss man nicht genau zu sagen. Vielleicht war ihr doch einmal ein Bursche gefolgt und hatte gesehen, wie sie wieder in ihr Wasserschloss stieg. Aber es kann auch sein, dass ein Bursche, der sie besonders gern hatte, die Uhr eine Stunde zurückgestellt hatte. Die Nixe kam so zu spät nach Hause und durfte fortan nicht mehr an die Oberfläche.

Manche erzählen aber auch etwas anderes über ihr Verschwinden. So soll die Nixe an einem schönen Sommertag zwischen zwölf und ein Uhr Mittags - denn auch zu dieser Stunde durften die Wasserleute ans Land - sich an ihrem Waldteich gesonnt haben. Dabei hatte sie ihren Schleier über die Uferbüsche gehängt. Zufällig kam da ein Ritter vorbei, der Sage nach der Herr von Schönburg-Rochsburg. Dieser hatte sich auf der Jagd verirrt, denn im Allgemeinen mied man diese Gegend. Als er die schlafende Nixe sah, war er so von ihrer Schönheit gebannt, dass er sie samt ihrem Schleier auf sein Pferd hob und auf sein Schloss ritt. Ob sie gern mitging, weiß die Sage nicht zu berichten, wohl aber, dass er sie geheiratet haben soll.

Quelle: https://www.gemeinde-taura.de/seite/261933/heimatsagen.html in Sagensammlung Band 2

Blick auf den Taurasteinturm (Quelle: Sagensammlung, Bd. 2; S. Pretscheck)
Blick auf den Taurasteinturm (Quelle: Sagensammlung, Bd. 2; S. Pretscheck)

Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten, um die Nutzung der Website zu analysieren und Datenschutzeinstellungen zu speichern. In unseren Datenschutzrichtlinien können Sie Ihre Auswahl jederzeit ändern.

Cookies und verwendete Technologien, die auf dieser Seite verwendet werden

Bitte wählen Sie JA oder NEIN für die betreffenden Kategorien.

Bitte wählen Sie, ob diese Website Cookies oder verwandte Technologien wie Web Beacons, Pixel Tags und Flash-Objekte ("Cookies") wie unten beschrieben verwenden darf. Sie können mehr darüber erfahren, wie diese Website Cookies und verwandte Technologien verwendet, indem Sie unsere untenstehende Datenschutzerklärung lesen.

Funktionale

Diese Cookies gewährleisten das korrekte Betreiben der Seite. Auch zustimmungsfreie Cookies oder First Party Cookies genannt.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Nutzergesteuert
Anbieter: Landratsamt Mittelsachsen

Cookies, welche für die Grundfunktion unserer Seite benötigt und gesetzt werden.

Name: TYPO3 Backend
Anbieter: Landratsamt Mittelsachsen

Cookies, welche für die Nutzung des TYPO3 Backendzugangs benötigt und gesetzt werden.