Der Überlieferung nach soll in Frankenbergs Umgebung der Bergbau schon frühzeitig entstanden sein. Man sagt, dass die älteste Grube schon 922 - nach anderen Erzählern 928 - in Biensdorf entstanden sei.

Daselbst sei gewachsenes Silber und gediegenes Kupfer zutage getreten. Auch auf dem Treppenhauer sollen bereits zur Zeit Heinrichs I., 922 oder 927, die ersten Schürfversuche gemacht worden sein. In den folgenden Jahren erreichten auf dem Treppenhauer einige Gruben eine solche Tiefe, dass allein 250 Knechte zur Hebung des Wassers nötig gewesen seien. 1002 soll der Bergbau in Zschöppichen, 1004 in Schönborn, 1036 in Lichtenau, 1054 in Grumbach, 1137 in Neudörfchen und 1247 in Merzdorf begonnen worden sein. Man fand hier hauptsächlich Silber, Blei und Kupfer, daneben auch Eisen, Zinn, Kobalt, Nickel, Antimon, Mangan und Arsen. Von 922 bis 1640 sollen im ganzen Mittweidaer Bezirk 79 Gruben bebaut worden sein. Nach anderen Angaben sollen es von 927 bis 1682 87 Gruben gewesen sein.

Bis zum 15. Jahrhundert haben die Bergwerke eine reiche Ausbeute gegeben. Als aber zu Beginn des 15. Jahrhunderts der Betrieb auf dem Treppenhauer wegen eindringender Wassermassen und einer großen Seuche eingestellt werden musste und gegen Ende des Jahrhunderts der Silberreichtum des oberen Erzgebirges erschlossen wurde, ging der Bergbau in Frankenbergs Umgebung bedeutend zurück. Im Volke blieb aber der Glaube an die reichen Schätze des Treppenhauers noch lange Zeit lebendig. So riet Ende des 17. Jahrhunderts, als wieder mit dem Bergbau begonnen werden sollte, der damals älteste Bewohner Sachsenburgs, dass man sogar die Kühe im Stall verkaufen solle, um dadurch die Mittel zum erneuten Betrieb der Gruben zu erhalten.

Quelle: Dr. D. Werner: Zuarbeiten aus eigenem Sammlungsbestand in Sagensammlung Band 2

Extra-Tipp:

Im mittelalterlichen Schaugelände der Bergstadt Bleiberg wird den Besuchern ein Bild vermittelt, wie die Bewohner im 13./14. Jahrhundert gelebt und gearbeitet haben. Eine komplexe Anlage von Häusern, die auf der Grundlage archäologischer Ausgrabungen auf dem angrenzenden Treppenhauer errichtet wurden, sind die Hauptattraktionen. Es werden Führungen sowohl im Gelände als auch nach Vereinbarung über den Treppenhauer und durch das Zschopautal angeboten, die dem Besucher einen Einblick in die Anfänge des Bergbaus im Erzgebirge geben sollen. Weitere Infos sind >>hier<< oder >>hier<< zu finden.

Freilichtmuseum auf dem Treppenhauer (Quelle: Sagensammlung, Bd. 2; J. Schneider)
Freilichtmuseum auf dem Treppenhauer (Quelle: Sagensammlung, Bd. 2; J. Schneider)

Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten, um die Nutzung der Website zu analysieren und Datenschutzeinstellungen zu speichern. In unseren Datenschutzrichtlinien können Sie Ihre Auswahl jederzeit ändern.

Cookies und verwendete Technologien, die auf dieser Seite verwendet werden

Bitte wählen Sie JA oder NEIN für die betreffenden Kategorien.

Bitte wählen Sie, ob diese Website Cookies oder verwandte Technologien wie Web Beacons, Pixel Tags und Flash-Objekte ("Cookies") wie unten beschrieben verwenden darf. Sie können mehr darüber erfahren, wie diese Website Cookies und verwandte Technologien verwendet, indem Sie unsere untenstehende Datenschutzerklärung lesen.

Funktionale

Diese Cookies gewährleisten das korrekte Betreiben der Seite. Auch zustimmungsfreie Cookies oder First Party Cookies genannt.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Nutzergesteuert
Anbieter: Landratsamt Mittelsachsen

Cookies, welche für die Grundfunktion unserer Seite benötigt und gesetzt werden.

Name: TYPO3 Backend
Anbieter: Landratsamt Mittelsachsen

Cookies, welche für die Nutzung des TYPO3 Backendzugangs benötigt und gesetzt werden.